Pädiatrische Spezialbereiche
HOME >> Pädiatrische Spezialbereiche >> Infektiologie >> Fieberkrämpfe
Menü ausblenden
Login   Sitemap   Kontakt   Presse      Suche nach  
Fieberkrämpfe
Wie verhält man sich am besten bei plötzlichen Fieberkrämpfen?

Bei so einem plötzlichen Fieberkrampf muss man unbedingt Ruhe bewahren! Man sollte das Kind hinlegen, nicht aufheben oder an sich drücken. Dann beobachtet man das Kind zirka zwei Minuten lang, ob es am Körper symmetrisch oder asymmetrisch zuckt, schlaff oder steif (weich oder hart) ist, bewusstlos ist oder auf Ansprache reagiert, beim Berühren der Wimpern zuckt oder sich anmacht. Eine genaue Beschreibung ist für den Arzt sehr wichtig. Achtung: Man darf dem Kind nichts in den Mund stecken. Wenn es erbricht, sollte man es sofort in Seitenlage bringen, damit die Atemwege frei werden. Nach diesen zwei Minuten soll eine Rectiole Stesolid verabreicht werden. Bei massivem Stuhlabgang diesen Vorgang sofort wiederholen. Falls der Anfall nach weiteren 10 Minuten noch immer nicht aufgehört hat, das Stesolid noch einmal wiederholen. In einem derartigen Fall sollte man für einen raschen Transport ins nächste Kinderspital sorgen. Die Schädigung durch einen Fieberkrampf von 3 bis 5 Minuten Dauer ist relativ gering, besonders wenn mit Stesolid der Anfall relativ rasch gestoppt werden kann. Stesolid ist - so selten verabreicht wie Fieberkrämpfe auftreten - ein harmloses Medikament.

Dr.Hannelore Steinböck
Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde (Neuropsychiatrie, EEG) in Wien
Erstellt am 28.4.2004 | Zuletzt bearbeitet am 19.1.2013